Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/wp-db.php on line 52

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/cache.php on line 36

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/cache.php on line 389

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/classes.php on line 556

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/classes.php on line 678

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/theme.php on line 507

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-content/plugins/timezone.php on line 153
 Planet Gandorff » Walter (komplett)
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 446

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 510

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 511

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 446

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 510

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 511

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 446

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 510

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 511

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 446

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 510

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 511

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 446

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 510

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 511

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 446

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 510

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 511

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 446

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 510

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/kses.php on line 511

Walter (komplett)


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007b2ae/wordpress/wp-includes/formatting.php on line 74

Wers braucht: den kompletten Walter, den ganzen Kerl. Teilüberarbeitet und doch nie ganz taufrisch. Unser Walter eben.

1
Die Hose vorn und hinten voll. So lag Walter vor der Tanke. Sternhagelvoll wusste er nicht mal seinen Namen. Ein Bulle zerrt ihn am Arm über die Straße bis zum Bordstein. Schon brettert ein Truck hupend vorbei.

Der Straßenbulle quatscht irgendn Zeug von Alkohol und Straßenverkehr. Walter will ihm eine verpassen und fällt dabei aufs Maul. Jetzt muss er sich den Müll doch bis zum Schluss anhören. Er jappst nach Luft und riecht den süßen Duft aus seiner Hose.

Der Bulle will ihn zur Wache bringen, weil irgendjemand seinen Ausweis nicht dabei hat. Walter will nicht. Walter will lieber noch sitzen und dann nach Hause. „Wo?“ Ts, der Bulle stellt Fragen! „Daheim, wo denn sonst?“ Der Wachtmeister macht sich an Walters Jacke zu schaffen. „Hey! Finger weg, oa ick schiese!“

Walter kann kaum die Augen offen halten. Er zielt mit seinem Zeigefinger irgendwo ins Dunkle und drückt ab. Kein Treffer. Der Polizeibeamte, wie er sich nennt, hat keine Lust mehr. Er meldet an die Zentrale, alles sei geklärt und düst ab. Beim Einsteigen ruft er Walter noch zu: „Such dir endlich n Job!“ Walter grölt laut und hebt triumphierend den Arm. „Aber ick bin Berliner.“

2
Nach vier Stunden kommt Walter wieder zu sich. Es ist halb neun morgens, sein Schädel dröhnt und die Plautze tut weh. Er ist auf einem überfahrenen Igel eingepennt. Mit hängenden Schultern schlurft er rüber zur Tanke und lässt sich den Kloschlüssel geben.

Er braucht jetzt frisches Wasser. Mund, Gesicht und Achseln und so. Zur Not auch auf dem Tankenscheißhaus. Leider gibt’s da keinen Wasserhahn. Auch gut, er hockt sich auf die Schüssel und trennt sich grunzend von der miesen Nacht.

Plötzlich reißt jemand die Tür auf, Walter hockt noch und glotzt hoch. Mit Hose runter. „Sie da! Haben Sie letzte Nacht mein Auto gestohlen?“ Walter sagt nichts, seine Nase juckt. „Ich hab sie doch gesehen! Sie standen vor meinem Haus! Haben uns beobachtet und wahrscheinlich auch meine Frau bespannert.“

Walter schiebt sich den Zeigefinger ins rechte Nasenloch. Ganz tief rein. „Sie Ferkel! Hören Sie mir zu! Sie haben gestern Nacht vor unserem Fenster gestanden und wie ein Baby geschrieen. Sagen Sie gefälligst was, Sie Penner!“ Walter findet den Übeltäter und versucht, ihn mit dem Fingernagel abzuhebeln.

„Sie Vollidiot! Stehen Sie endlich auf und reden Sie mit mir, los doch! Und verdammt noch mal, wo ist mein Auto?“ Walter hat ihn, na also. Jetzt aber schwupps in den Mund, das Frühstück ist fertig. Er kaut genüsslich.

„Machen Sie, dass Sie da raus kommen. Aber waschen Sie sich, Mann. Wissen Sie eigentlich wie Sie stinken? Ich warte hier draußen auf Sie. Und beeilen Sie sich!“ Der Mann knallt die Klotür zu.

3
Walter sitzt noch ein paar Minuten auf dem warmen Thron und überlegt, ob er eben geträumt hat oder nicht. Er will nicht da raus. Da wird wahrscheinlich bloß weiter gebrüllt, außerdem ist es arschkalt. Lieber noch ein wenig hier rumsitzen, hier ist es gemütlich.

Er hebt sein Shirt und sieht die wunde Wampe: kleine Einstiche, nicht weiter schlimm. Auf einmal reißt der Mann wieder die Tür auf. „Komm’ Sie jetzt endlich, oder was?“. Walter mault kaum hörbar zurück: „Halt dein Maul!“ Dann erhebt er sich schwerfällig und knöpft unsicher die Hose zu. „Hey Freundchen, was ist mit spülen?“. Walter zieht an der Kette.

4
Untenrum noch etwas wacklig öffnet er die Klotür. Sie Sonne blendet. Walter stöhnt. Er schwitzt im Nacken. Wie immer, wenns noch weit ist bis zum nächsten Schnaps. Dieser verfluchte Kater! Und er erkennt hier rein gar nichts, er hält schützend die Hand vors Gesicht.

Jemand brüllt: „Hey! Hier rüber, Mann!“ Walter will irgendwas Hässliches antworten. Irgendwas, was diesem arroganten Wichser die Sprache verschlägt. Irgendwas mit Scheiße, so viel ist sicher.

Walter überlegt. Ihm fällt nichts ein, verdammt. Er sagt nur: „Ja“, und trottet in die Richtung, aus der die Stimme kam. Da steht der Typ unter einem Baum im Schatten, pult sich am Zahn und fummelt mit der anderen Hand an nem Fahrrad. Ziemlich klappriges Teil. Sieht wie’n Kinderrad aus.

„Jetzt raus mit der Sprache, Sportsfreund, wo ist meine Karre?“ Walter wird munter: „Ick bin nicht dein Freund, Wichser!“ „Passen Sie auf, Mann, ich hol die Polizei!“ Walter lacht dreckig: „Ja, ja, die Bullen. Das wär schon was!“

Der Mann holt sein Handy raus und haut aufgeregt in die Tasten. Walter fixiert ihn durch seine schmalen versoffenen Äuglein. Dann holt er aus und schlägt dem Mann das Telefon aus der Hand. Es landet in einer Pfütze. „Na, wer holt jetzt die Bullen, Sportsfreund?“

5
Der Kerl tobt, innerlich, er krempelt ordentlich die Ärmel seines Baumwollhemdes hoch. Walter bleibt ruhig stehen. Wankend zwar, aber er steht: „Willste Kloppe? Kannste haben.“

Dann hebt Walter die Fäuste und lacht: „Na los, Bürschchen! Komm her, ich warte.“ Auch der Fremde ballt die Fäuste und fängt an, im Kreis zu tänzeln. Sein linkes Auge zuckt wild.

Walter kuckt stur geradeaus und bleibt wankend stehen. Er merkt, wie er schwitzt. Jetzn Korn, das wärs! Aber nee, er muss sich mit dieser hüpfenden Schwuchtel den Morgen versauen. Walter versucht, aufrecht zu stehen und schwingt dabei leicht hin und her. Noch zwei Minuten länger und er fällt von alleine um.

Walter will wieder sitzen. Zurück auf die warme Kloschüssel. Und dazu n Korn! Der Kerl verpasst Walter genau eine in die Fresse. „Aua! Du blöder Pisser!“ Walter nimmt sofort die Hände runter und tätschelt seine Lippen ab. Er plumpst auf seinen feuchten Arsch und bleibt sitzen, im gemütlichsten Matsch der Welt.

Der Mann steht mit rudernden Fäusten über ihm: „Na, wie wärs? Wollen Sie ne richtige Abreibung? Können Sie haben.“

Walter winkt ab. Er hat genug für heute: „Haste ne Kippe? Dann erzähl ick dir was über Autos.“ Der Mann ist erst enttäuscht, bleibt dann aber endlich auf einer Stelle stehen. Sein Lid beruhigt sich wieder und auch Walters Nacken wird langsam trocken.

6
„Ne Blueman, ohne Filter.“ „Ich rauche nicht.“ „Da ist doch ne Tanke.“ „Ja, und?“ „Stell dir nich so an, sonst radelste wieder nach Hause, klaro?“

Der Mann rennt los und kommt drei Minuten später wieder: „Die hatten nur Lights, gehen die auch?“ „Her damit!“ Walter reißt die Schachtel auf und steckt sich eine an.

Der Qualm tut gut, aber brennt wie Sau – da wo ihn der Kerl erwischt hat. Der Fremde bleibt stehen, während sich Walter schwerfällig aus dem Schlamm erhebt, Richtung Kinderfahrrad. Er lehnt sich an und schmiert den Sattel voll. Der Mann sagt nichts, sein Lid zuckt schneller.

„Also pass auf, Mann. Eigentlich wollte ich gestern nen freien Abend machen.“ „Was denn fürn freier Abend, Sie sind doch obdachlos?“ „Wer erzählt hier die Geschichte?“ Beide schweigen. „Na also, geht doch! Ich wollte also frei machen. Nichtstun, pennen, verstehste? Aber dann kam der Raketen-Rolf.“

7
„Raketen-Rolf? Was ist das denn fürn Name?“ Walter macht es sich bequem und zerrt am Sattel rum. Er antwortet nicht. Warum auch? Raketen-Rolf ist eben Raketen-Rolf. So einfach ist das. Wenn er ihn nicht kennt, Pech gehabt, wird er eh’ noch früh genug erfahren. Außerdem weiß kein Mensch, wieso der so heißt. Ist halt son abgehobener Flitzpiepe, kennt man doch.

„Is doch scheißegal!“ Walter saugt heftig an seiner Fluppe, der Filter schmirgelt schon zur Hälfte. „Ick lag drüben im Park, auf der Bank zwischen den Bäumen. Da isses bei Wind immer halbwegs ruhig. Und gerade als ick genug Tüten und Zeitungen zum Zudecken zusammen hatte, kommt der Rolf um die Ecke. Echt ey, den hättsde sehn müssen. Abgebrochener Zahn, total verpeilt und zwei Pullen unterm Arm. Und wie der läuft! Was fürn Kunde!“

Walter schnauft vergnügt wie eine Lok. Er steckt sich den Stummel zwischen die Lippen, schmuht runter zur Glimme und überlegt, dann wirft er sie angeekelt weg. Zittrig greift er sich die nächste Kippe aus der Schachtel, steckt sie an und schließt die Augen.

8
Er vergisst dabei fast seinen nassen Arsch. „Ick hab erstmal den ganzen Krempel in meinen Sack getan. Ick meine, Rolf war da. Darauf mussten wir erstmal einen kippen, klar.“ „Und wann war das?“ „Keine Ahnung, zehn, elf, zwölf.“

„Zählen kann ich alleine, ich will wissen wann. Und wie lange haben Sie sich zugedröhnt?“ „Maahaann! Weiß ick doch nich. Irgendwann halt! Muss jedenfalls n paar Minütchen gedauert haben, so schnell kriegen wir zwei Korn echt nich runter. Sind ja auch nich mehr die Jüngsten.“ Walter lacht wieder, als bestehe er nur aus einem verrußten Schacht Kehle.

„Ja, und irgendwie hatte Rolf n Termin.“ „Was denn für ein Termin, nachts um zwölf Uhr?“ „Weiß ick nich, frag den Raketen-Rolf. Der hat immer so komische Sachen im Kopf, wenn er säuft. Und wenn der erstmal richtig loslegt… hör mir auf!“

Ein Lid beginnt zu zittern. Zu Walter gehört es nicht. „Der wollte noch zu seinem Vater, genau. Musste was klarstellen. Irgendwas wegen früher. Die hatten vor knapp zehn Jahren son Geschäft mit Polinnen und Autos, irgendwie so. Ging aber hopps, und beide steckten in den Miesen. So richtig fette Schulden, mit Russeninkasso und sone Geschichten. Jedenfalls zu dem sein Vater wollte er.“

„Und dann haben Sie beide mein Auto gestohlen oder wie, um sich Geld zu beschaffen?“ Walter stöhnt und schüttelt den Kopf. Ihm wird sofort schwindelig. Er macht sich wieder am Sattel zu schaffen.

9
Plötzlich knallt das Rad hin, Walter mit ihm. So ein Mist, verdammter! Die Pedale drückt voll in den Matscharsch. Und die Kippe ist auch futsch. „Mann, kiek nich so blöd, hilf mir hoch!“

Der Mann greift zögerlich nach Walters schmutziger Hand. Sie riecht süß nach seiner Hose. Ein Wassertropfen platscht Walter auf den Oberlippenborst, und noch einer. Es regnet. Und zwar ziemlich flott, jetzt schon in Strippen.

Der Mann versucht, das Rad aufzuheben, ohne sich dabei schmutzig zu machen. Der Zarte sieht aus, als würde er etwas aus der Kloake heben – etwas, auf dem bis eben ein versiffter Penner gehockt hat. Walter überlegt, den Mann von hinten in den Matsch zu schubsen. Er fühlt nach seiner Lippe. Sie ist noch nicht verheilt. „Musste vonner andern Seite versuchen. So wird dit nüscht.“

Der Mann bekommt das Rad zu fassen und schiebt es zur Tanke unters Dach. Walter wartet schon. „Also ick hätts ja liegengelassen. Irgendwo findeste immer n sauberes Rad ohne Schloss.“

10
Der Mann schließt das Rad demonstrativ an einen Zaun. Walter beobachtet und raucht. Ihm ist kalt. Der Mann kommt zu Walter rüber: „Also, Freundchen, haben Sie dann mein Auto geklaut?“ Walter muss jetzt sitzen. Sitzen und rauchen, und zwar allein. Er geht zum schmutzigen Fahrrad und tätschelt den Sattel. Er ist voll Matsch.

„He! Sie sehen doch, dass der nass ist. Wollen Sie noch mal umfallen?“ Walter streichelt seinen Arsch. Er denkt an Bauch und Lippe. Ziemlich viel für einen Morgen. Er hält sich am Zaun fest. Ihm ist schlecht. Immer das gleiche mit den Lights. Walter verträgt diese Weiberkippen einfach nicht.

„Was ist nun, Meister? Wo ist mein Auto?“ „Ja, ja, gleich.“ Walter atmet schwer und tief. Er erholt sich etwas: „Ick weiß noch, dass son paar Bürschchen vorbei kamen. Wir wollten grade los, da haben die uns schief vonne Seite angemacht: Ob wir Fluppen haben, hamse gerufen.

Aber die wollten was aufs Maul. So was merk’ ick gleich. Und weißte was, da hab ick mir schon ne Taktik überlegt, da seh’ ick den Raketen-Rolf wie der losbrüllt. Scheißt die Bürschchen voll zusammen, mit Spucken und Beißen und so. Das ganze Programm.

Und gerade als ick och loslegen wollte, warn sie schon weg, die Schisser.“ „Na toll. Wollen Sie jetzt ein Lob? Ich will wissen, wo mein Auto ist. Ihre Sauftouren interessieren mich einen Dreck.“ „He, he, he! Schön sachte, Freundchen. Is wichtig, also spann die Löffel auf!“

Der Mann niest. „Wohlsein!“ Walter prostet ihm mit einer unsichtbaren Dose zu. Der Mann niest noch mal, und dann noch mal. „Ey, einmal muss aber reichen, Keule. Außerdem bin ick jetzt dran. Ick sollt dir doch was flüstern.“ Walter lacht. Er amüsiert sich köstlich.

11
„Wir also die Bürschchen vertrieben, und dann sind wir rüber zu Stulle. Eigentlich ja Oskar Stullkind. Is son Frittenbudenfritze, der macht klasse Bouletten. Musste mal probieren.“ „Ich mag keine Bouletten.“ „Macht nüscht, der hat auch Bratwurst. Jedenfalls wir zu Stulle, aber der hatte schon zu.

Dafür standen da n paar hübsche Schnecken. Zweie warns, für jeden eine. Tolle blonde Haare hatten die und richtig Charakter.“ Walter formt sich große Brüste und zwinkert dem Mann schelmisch zu. „Weißte, was ick meine?“ Walter grinst. Der Mann nickt und rollt mit den Augen.

„Die waren jedenfalls voll scharf auf uns, aber auch ganz schöne Pfeifen. Mein Scharm war denen wohl zu viel. Konntens einfach nicht mehr aushalten. Da sindse dann zu Rolf rüber und haben ihm erstmal erklärt, wo sie wohnen. War gleich um die Ecke, ne ganz gemütliche Bude hamse gesagt. Der Raketen-Rolf natürlich voll Schentelmän, sagt ja und so und plötzlich nein.

Da denk ick mir, ist der denn völlig blöde. Mensch, Rolf, die wollen uns! Aber der winkt ab und lässt mich stehen. Die zwei Miezen kucken mich jetzt wieder an und kommen näher. Gut, eine mehr für mich.“ Walter lacht, der Mann hustet trocken.

„Da greift mir auf einmal das Mädel in die Hose und kreischt. Was weiß ick, was die hatte. Hat wahrscheinlich Kippen gesucht oder so. Aber bin ick vielleicht Krösus?“ Der Mann stichelt: „Sie hatten wohl ein Leck, hm? Sie Pisser! Was hat das mit meinem Auto zu tun?“ Walter schiebt sich beleidigt eine Zigarette in den Mund und mault: „Selber Pisser!“

Der Mann heuchelt Interesse: „Und? Hatten Sie Ihren Spaß mit den Frauen?“ Walter schüttelt den Kopf: „Nee, nee, kaum schrie die eine, drehte sich schon die andere aufm Absatz und ging. Nich mal n Tschüss oder so was. Ick bin da ja ganz anders. Ick hab Tschüssi gesagt und mich für den netten Abend bedankt.

12
Kaum stand ick da wieder alleine rum, kommt der Rolf wieder zurück. Sein Termin, sein Vatter, und überhaupt. Aber nicht etwa gelaufen, nee, der Rolf hats ja voll drauf. Der macht sich das Leben leicht. Hat natürlich n Fahrrad dabei. Nicht mehr das Neuste, aber immerhin, nä – mussten wir nicht mehr laufen. Ick also auf den Gepäckträger und los gings. So lob ick mir das!

Das war so ne geile Situation, die musste gefeiert werden! Alk war ja alle und Rolf konnte nicht, der trampelte und hielt den Lenker fest. Aber ick war ja noch da!“ Walter grinst breit und haucht den Qualm aus. „Das war vielleicht was! Rolf und ick und diese Nacht! Da hab ick mit vollem Juchee die Arme hochgerissen.

Der Raketen-Rolf schreit was von wegen bescheuert und so, aber rast selber wie ein Irrer in die nächste Karre. Volles Rohr von hinten auf die Stoßstange. Alter, war das ein Flug! Rolf quetscht sich die Eier am Lenker und ick im hohen Bogen auf die Straße.“ Der Mann lächelt zufrieden.

Walter bemerkt es und bläst wieder Qualm raus. Diesmal direkt in die grinsende Visage vor ihm. Der Mann lächelt nicht mehr. Kein bisschen sogar, er hustet und keucht und ringt nach Luft. Walter klopft ihm herzhaft auf den Rücken. „Hören Sie auf, Sie Idiot! Ich habe mich nicht verschluckt!“ „Ick wollte nur helfen“, lügt Walter. „Besorgen Sie mir lieber mein Auto und nehmen Sie endlich wieder Ihre stinkende Hand von meiner Schulter.“ Walter gehorcht.

Er lehnt sich wieder ans Fahrrad, beschnüffelt die Hand und pafft dann fleißig die Schachtel leer. Der Mann beruhigt sich wieder und Walter fährt fort: „Aber der Flug war nicht das Schlimmste. Die Landung, weißte, die isset nämlich immer, die reinhaut. Ick jedenfalls voll übern Asphalt und die Hände als Bremse vorneweg. Mann ey, ham die gebrannt. Zumindest die linke.“

Walter hält inne und zieht an seiner Kippe. „Und die andere? Landete wohl in einem Hundehaufen?“ Der Mann freut sich über diesen gelungenen Scherz und klatscht in die Hände. „Na und!“ motzt Walter, „du hättest doch mit beiden in die Scheiße gegriffen!“ Der Mann lacht und zeigt Walter wie zum Beweis seine sauberen Hände. Dabei hebt er unschuldig die Schultern.

13
Walter brodelt. Und schwitzt. Jetzt ein Korn, das wärs! Aber Walter hat eine bessere Idee. Er geht einfach. Genau! Ohne großes Getue, Hauptsache weg von hier. „Hey, wo wollen Sie hin?“ Walter antwortet nicht und geht weiter. Der Typ rennt ihm hinterher und reißt ihn an der Schulter rum. „Was willst du eigentlich von mir?“ Walter flennt fast, „wieso soll ich dein Auto haben? Lass mich. Ich muss sitzen. Und ich muss trinken. Allein! Haste mich verstanden, Keule?“

Walter reißt sich los und schlurft ein paar Schritte. Da hat ihn der Mann schon wieder eingeholt und stellt sich Walter breitbeinig in den Weg. „Mooo-ment! Ich will Ihnen sagen, warum ich Sie verdächtige.“ Walter ist gespannt. „Sehen Sie Ihre Schuhe. Sie sind weiß.“ Walter betrachtet seine Schuhe. Sie sind weiß. Komisch, eigentlich waren die immer braun.

Aber manchmal bringt man eben ein paar Sachen durcheinander, so einfach ist das. Weiß doch jeder. Einen übern Durst trinken und am nächsten Tag regt sich irgendein Klugscheißer über seine vollgepisste Hecke auf. Is doch nicht das erste Mal. Walter weiß genau, wie es läuft. Walter kennt diese Spielchen. Nur das mit den Schuhen kommt jetzt etwas überraschend.

14
Walter kratzt sich etwas Erde aus den Haaren. „Da staunen Sie, was? Und wissen Sie woher ich weiß, dass Ihre Schuhe eigentlich nicht weiß sind?“ Walter ahnt was. Nachdem Rolf ins Auto bretterte, schmierte sich Walter die Hundescheiße am Hosenbein ab und musste dringend pinkeln. Er ging vorbei am Auto auf den spießigen Rasen eines spießigen Reihenhauses mit einem oberspießigen Wintergarten. Aber was weiß Pisse denn schon über Spießer?

Er griff sich in den Schritt und ließ einfach laufen. Verdammt noch mal, das tat gut! Zwischen ein paar Rosen spritzte die Plörre genau gegen den Glaskasten. Langsam schlierte sie in Strömen runter. Ein tolles Gefühl. Die ganze Pracht und Herrlichkeit der Welt vereint in diesem Augenblick! Walter erinnert sich, wie er zufrieden eindöste. Sein Säuferherz pochte sanft, die Blätter an den Bäumen rauschten friedlich und sein Lümmel leistete ganze Arbeit. Walter kippte langsam nach vorn gegens Glas.

„Und dann schrie ick nur noch: Aaaaah!“ Der Mann schreckt auf: „Was haben Sie denn?“ Walter antwortet: „Dieser verfluchte Schmerz. Diese beschissenen Rosen!“ Walters Pimmel hatte sich ein paar Dornen eingefangen, dieser kleine Masochist. Plötzlich knallte ihm jemand eine von der Seite. Er taumelte, konnte sich gerade so auf den Beinen halten und plumpste dann doch zu Boden.

Er erkannte Raketen-Rolf im Dunkeln. Der Arsch. „Was solln das?“ brüllte Walter rüber. Rolf zischte zurück: „Halt die Fresse! Oder willste, dass wir hopps gehen? Mann, hier wohnen Leute!“. Walter sah Rolfs Zahnreihen blitzen, mit allen Zähnen, die noch da waren.

Walter packt seinen wunden Schlingel wieder ein, während Rolf damit beschäftigt war, mit dem Fahrrad möglichst viel Lärm zu fabrizieren. „Echt ey, mich anschnauzen, aber selber rumpoltern wie n Müllmann.“ „Ach! Ist Ihnen jetzt wieder eingefallen, was gestern Nacht passierte?“ Der Mann starrt Walter erwartungsvoll an.

15
„Na, das Rad war hin. Der Raketen-Rolf schmiss das Klapperteil hinten auf die Pritsche. Also die von der gerammten Karre. Dann brach er die Tür auf und fummelte am Zünder rum.“ Der Mann hört jetzt genau zu. Er hängt an Walters aufgesprungen Säuferlippen. „Und plötzlich knatterte der Motor. Der olle Rolf hatte es echt gepackt.“

Jetzt kriegt der Mann richtig große Ohren. Er steht ganz still da und lauscht Walters Worten: „Die Kippen sind alle.“ Der Typ zieht ein langes Gesicht, macht sich dann aber sofort auf die Socken. Ruckzuck ist er mit zwei neuen Schachteln wieder da. So gefällt das Walter: Ein Wunsch, ein Spruch und schon erfüllt. „Und was geschah dann? Was hat ihr äh Kumpel dann gemacht?“

„Dann rief er mich, der Raketen-Rolf. Ick ging rüber und stand hinten an der Karre. Wollte sehen, was er treibt, is ja klar, und dann hielt ick mich an der Ladefläche fest. Auf einmal hab ick sone richtig eklige Schmiere an den Fingern.“ Der Mann grinst wissend. Walter daraufhin: „Nein, keine Scheiße, auch keine Pisse! Ick hab dran gerochen. Das war viel klebriger.“

Der Mann ergänzt: „Ich weiß. Das war meine Farbe. Ich hatte drei Eimer hinten auf dem Pickup.“ „Ja, total widerlich. Alles war voll. Rolf, der Depp, muss die Pötte mit dem Rad getroffen haben. Jedenfalls suppte diese ganze beschissene Farbe da rum.“ Der Mann weiter: „Und tropfte auf ihre Hose und die Schuhe.“ Walter kuckt wieder auf seine Schuhe. „Scheiße, ja. Das tropfte und triefte wie tausend volle Euter.“ Plötzlich hält Walter inne.

16
Er schaut sich um. Sieht die Tanke und Umgebung ab. Überall weiße Spuren. Eine führt die Straße lang bis zum Bordstein, von dort zum Tankenklo und ab dann verläuft sie sich im Matsch. Walter dämmert was. „So, Freundchen“, setzt der Mann großkotzig an, „jetzt wissen wir also, dass Ihr Freund mein Auto hat und Sie gern mal in die Scheiße greifen. Was meinen Sie, sollte ich jetzt tun, hm?“ Der Mann plustert sich vor Walter auf und schlägt eine Faust in die offene Hand.

Walter lümmelt sich noch ans Kinderrad und raucht. Er kuckt auf den Boden. Als er den Mann ansieht, bekommt er Schiss. „Ey, Alter, ick hab die Karre nich! Die hat der Raketen-Rolf. Der wollte doch zu seinem Vatter.“ „Der Mann wird wütender: „Und was machen Sie dann hier? Wo ist mein Auto, Mann?“ „Keine Ahnung, hat doch der Raketen-Rolf. Mich hat er hier bloß abgesetzt. Ick hatte doch meine Verabredung.“

Der Mann kreischt: „Ihre Verabredung? An einer Tankstelle? Mitten in der Nacht?“ „Na Logo. Ick war verabredet mit Gisela und ihrem Mann. Zwei richtig dufte Typen! Aber nachdem der Rolf abgedüst war, fiel mir wieder ein, dass ick mich vertan hab. Das mit Gisela und dem ihren Mann war nämlich schon n paar Jährchen her. Aber gut, lieber zu spät als nie, wa?“ Walter grunzt fröhlich. „Und dann stand ick da alleine rum. Rolf war über alle Berge, was sollte ick da machen? Sitzen. Genau.“

Der Mann holt aus, Walter kauert sich zusammen. Mit einer gezielten Bewegung schnappt sich der Mann Walters Zigarettenschachteln. „Neeeeein!“ Walter schluchzt, „das sind meine!“ „Jetzt nicht mehr!“ Der Mann schaut auf die Uhr. „So Sie Penner, gleich sind Sie fällig!“

17
Walter hat auf einmal son mulmiges Gefühl. Er versucht, gelassen zu wirken und dem Mann Angst einzujagen: „Übrigens, nä, der Raketen-Rolf hat schon mal gesessen – wegen Rasen. Drei Promille, Alter! Das musste dir mal vorstellen! Voll Schwein gehabt damals. Also er, nä, nicht die Karre. Die war hin!“ Der Mann zuckt wieder kurz mit dem Lid, bleibt aber sonst recht unbeeindruckt.

Walter wird verzweifelter. Er zerrt am Kinderfahrrad rum, bespuckt es jetzt und tritt kräftig in die Speichen. Der Typ will ihn wegzerren: „Was soll denn das?“ Aber so nich! Nich mit Walter! So leicht gibt er nicht auf. Mittlerweile fast nüchtern, schlägt Walter um sich. Einmal trifft er den Mann sogar am Ohr. Das Theater geht ein paar Minuten, dann hat Walter keine Kraft mehr.

Er sackt zusammen, bettelt um Kippen. Der Mann lässt Walter in Ruhe. Dann Sirenen. Irgendwo heulen Sirenen. Verdammt, die Bullen! Und sie kommen schnell näher. Walter horcht. „Ja genau, Sie alter Penner. Gleich ist Schluss mit lustig. Und dann wirft man Sie endlich in ein dunkles, stinkendes Loch. Genau da, wo Sie hingehören. Dafür sorge ich persönlich.“

Der Typ muss sie geholt haben, als er die Kippen holte. Scheiße! Walter mag keine Bullen. Und erst recht nicht ihr Revier: Jedes Mal nur Assis in der Zelle. Walter kennt sie alle. Mit dem Raketen-Rolf saß er auch schon mal ne Nacht. Aber die ging schnell vorüber, weil sie Streichhölzer reinschmuggelten und einem Penner im Schlaf die Haare abkokelten. Warn lustiger Abend. Der war so hacke, der hat nichts gemerkt.

18
Walter überlegt umständlich, wie er jetzt fliehen könnte. Plötzlich bremst der Bulle genau neben Walter. Scheiße, zu langsam gedacht! Ein kleiner viereckiger Bulle steigt aus. Walter erkennt ihn sofort: Das ist der Typ von letzter Nacht. Walter fühlt sich fit. Nicht topfit, aber zum Wegrennen sollte es reichen. Der Mann ist abgelenkt und schaut erleichtert zum Bullen rüber. So ein Spinner, wenn der wüsste!

Walter boxt dem Mann in den Bauch und schnappt sich die zwei Zigarettenschachteln aus der Jacke. Dann geht alles ganz schnell: Walter macht drei Schritte, rutscht im Matsch aus und bleibt jammernd liegen. Tolle Wurst! So war das nicht geplant.

Der Bulle hat leichtes Spiel. Mit einem groben Griff verschränkt er Walters Arm im Rücken und drückt sein Knie zwischen Walters Schultern. Dieses miese Schwein! „So mein Lieber, ich hab dir doch gesagt, du sollst dir nen Job suchen. Und Autoklauen gehört leider nicht dazu.“ „Aber ick hab die Karre nich! Wie oft denn noch?“ Walter will lieber in Ruhe sitzen und saufen. Schnaps, das wär jetzt genau das Richtige! Der Bulle drückt fester zu. Und auch der Mann jubelt aus sicherer Entfernung mit einer Hand am Bauch. Walter stöhnt. Hoffentlich sind die Kippen nicht futsch. Er kuckt sich um: nur Schlamm.

19
Jemand schreit. Es ist der Unbekannte. Walter versteht kein Wort, er hat noch Matsch in den Ohren. Der Polizeigriff lockert sich, na also! Plötzlich liegt etwas abartig Schweres auf Walters Fuß, während der Bull über ihm davonsaust. Walter stöhnt: „Aaaah, aua mein Fuß!“ Wasn jetzt passiert? Walter dreht sich um und sieht ein Auto. Es parkt direkt auf Walters Fuß. Wer sitzt denn da am Lenker? Meine Fresse: der Raketen-Rolf!

Der Raketen-Rolf? Das Schlitzohr sitzt in einem Pickup. Sieht aus wie der von letzter Nacht. Verdammt, es ist die Karre von letzter Nacht! Er muss eben angerast sein, vorbei an dem kreischenden Zarten und rein in den Bullen. So richtig schön von hinten! Der Streifenbulle liegt ein paar Schritte vor Walter im Matsch. Rolf hat ihn wohl volles Rohr mit dem Kuhfänger erwischt.

Walter grinst. Der Bulle müht sich, auf die Beine zu kommen. Walter ebenfalls. Der Bulle greift sich an den Schädel. Walter nicht. Stattdessen rennt er zur Beifahrerseite und steigt ein. Der fremde Mann will ihn gerade noch festhalten, da sitzt Walter schon halb drin und Rolf tritt aufs Pedal. Die Reifen quietschen und die Karre zieht davon. Der Mann lässt Walter los. „Jawoll, du Wixer! Jawoll, jawoll, jawoll!“ schreit Walter glücklich und rotzt dem Mann dankbar ins Gesicht. Walter ist frei.

Endlich wieder frei. Er ist heilfroh. Walter ist in Sicherheit, er ist beim Raketen-Rolf. Der drückt mächtig auf die Tube und beide sausen die Straße runter. Die Tanke entfernt sich schnell. Walter hat noch Spucke im Mundwinkel. Drauf geschissen! Sie flattert fröhlich im Wind.

Walter steckt sich eine Kippe an. Er greift zwei. Egal, jetzt sind es alles seine. Der Fuß quält sich im engen Schuh. Wen kümmert’s? Walter ist frei. „Ey, wo warst du denn, Alter?“ Rolf dreht sich zu Walter: „Ick hab dir doch gesagt, dass ick gleich wiederkomme. Weißte nicht mehr?“ „Nö. Echt?“ „Na, vorhin. An der Tanke.“ Mehr braucht Walter nicht zu wissen. Er denkt nur noch: Der Rolf, ey echt, der Raketen-Rolf mal wieder!

Ende


Dein Kommentar


Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/htdocs/w007b2ae/chCounter/counter.php on line 61

Deprecated: mysql_escape_string(): This function is deprecated; use mysql_real_escape_string() instead. in /www/htdocs/w007b2ae/chCounter/includes/mysql.class.php on line 165

Deprecated: mysql_escape_string(): This function is deprecated; use mysql_real_escape_string() instead. in /www/htdocs/w007b2ae/chCounter/includes/mysql.class.php on line 165

Deprecated: mysql_escape_string(): This function is deprecated; use mysql_real_escape_string() instead. in /www/htdocs/w007b2ae/chCounter/includes/mysql.class.php on line 165

Deprecated: mysql_escape_string(): This function is deprecated; use mysql_real_escape_string() instead. in /www/htdocs/w007b2ae/chCounter/includes/mysql.class.php on line 165

Deprecated: mysql_escape_string(): This function is deprecated; use mysql_real_escape_string() instead. in /www/htdocs/w007b2ae/chCounter/includes/mysql.class.php on line 165

Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/htdocs/w007b2ae/chCounter/counter.php on line 1794